Newsarchiv

01.09.2015
Von: HK

Zu unsicher, zu alt?

Flashplayer wird wieder blockiert

Seit heute blockiert der Internetbrowser Chrome teilweise die Ausführung des Programms Flash. Damit soll die verwendete Rechnerleistung reduziert werden und somit die Akkulaufzeit verlängert werden. Das klingt zunächst gut, aber es stehen wohl noch mehr Gründe hinter dieser Entscheidung.

Bereits im Juli hat der Firefox-Browser eine bestimmte Version von Flash blockiert. Auslöser war damals eine Sicherheitslücke, die bekannt geworden war und schon durch Hacker für Angriffe auf Rechner benutzt wurde.

 

Ein weiterer Grund dürfte sein, dass man sich bei Google so langsam vom Dinosaurier Flash verabschieden möchte. Das Programm, das zum abspielen interaktiver (z.B. Spiele, Stream-Anwendungen) und bewegter (z.B. Videos) Inhalte benutzt wird gibt es nämlich bereits seit gut 17 Jahren.

Ein Nachfolger zu Flash steht schon fest: HTML5. Diese Anwendung ist direkt im Browser eingebaut und kann alles, was Flash auch kann. Da es direkt im Browser integriert ist es auch schwerer zu knacken und man braucht kein weiteres Programm immer auf dem neuesten Stand zu halten. Youtube hat seinen Player bereits auf HTML5 umgestellt, der Rest der Branche wird wohl auch nachziehen.