Newsarchiv

22.09.2015
Von: Hk

Snapchat zieht gleich mit Facebook

App erreicht eine ähnliche Anzahl an Videoaufrufen wie soziales Netzwerk

Für Snapchat geht es steil nach oben. Die App, bei der sich Nachrichten nach einiger Zeit selbst löschen, hat die magische Zahl von vier Milliarden Videoaufrufen pro Tag erreicht. Damit kommt sie bereits an die offiziellen Zahlen von Facebook heran.

Dabei verläuft der derzeitige Anstieg mehr als rasant. Noch vor vier Monaten war es lediglich die Hälfte an Zugriffszahlen. Die hohe Zahl kommt wohl daher, dass die Nutzer nur ein begrenztes Zeitfenster haben, um sich etwas anzusehen und schlicht Angst haben, etwas zu verpassen.

Die App wurde 2011 entwickelt und hatte in ihrer Zeit des Bestehens schon mehrere Probleme zu überstehen. Einige Hacker hatten 2013 die Daten von über vier Millionen Benutzerkonten online gestellt. Ende 2014 wurde gut 200.000 Bilder in Umlauf gebracht, die an sich gelöscht sein sollten. Das wird vor allem dann problematisch vor dem Hintergrund, dass sich das sogenannte „Sexting“ bei Snapchat einer großen Beliebtheit erfreut.

Gelöscht? Nicht unbedingt!

Die App ist reizvoll, da sich Nachrichten und Bilder/Videos von selber löschen. Aber wie üblich gibt es da ein paar Haken: Empfänger der Bilder können einen Screenshot erstellen (darüber wird der Sender informiert.). Oder man fotografiert das Bild einfach mit einem zweiten Handy ab. Schon hat der Sender des Bildes keine Kontrolle mehr darüber, was seinem Bild weiterhin passiert.

Außerdem bietet Snapchat die Möglichkeit, gegen Bezahlung, sich ein Bild mehrmals anzugucken - auch wenn dessen Ablaufdatum bereits erreicht ist.

Also (Wie bei allen Programmen): Augen auf und ein wenig Nachdenken beim Verwenden von Snapchat.


Mehr Infos rund um Snapchat findet ihr bei Onlinefacts.de und bei „Schau hin!