Aktuelles

26.07.2016

"Pokémon Go"

Verbraucherschützer kritisieren Niantic

Verbraucherschützer mahnen das Entwicklungsstudio Niantic wegen unzulässiger Nutzungsbedingungen für das Augmented-Reality-Game „Pokémon Go“ ab. Laut Verbraucherzentrale sind sowohl Nutzungsbedingungen als auch Datenschutzbestimmungen nach deutschem Recht teilweise nicht zulässig. Kritisiert wurde beispielsweise, dass ein anonymes Spielen von „Pokémon Go“ nicht möglich sei, ein geschlossener Vertrag von Niantic zu jeder Zeit abgeändert werden könne oder eine Rückerstattung von In-App-Käufen ausgeschlossen sei. Datenschützer kritisieren Niantic, weil das Entwicklungsstudio sich jedes Recht herausnehmen würde, personenbezogene Daten und Profile weiterzugeben.

Gefunden auf: heise.de