Was ist "Cyber-Stalking"?

Der Begriff "Stalking" kommt aus dem Englischen und bedeutet so viel wie „belauern“. Stalker sind Menschen, die wiederholt unerwünscht Kontakt zu dir aufnehmen und dich sogar verfolgen. Wenn dies mit Hilfe des Internets geschieht, spricht man vom "Cyber-Stalking". Die Täter profitieren hierbei von ihrer Anonymität. Stalker haben verschiedene Gründe, sei es unerfüllte Liebe oder einfach nur Hass.

Es gibt verschiedene Formen des Cyber-Stalkings:

  • Verbreitung von Lügen oder falschen Informationen über das Opfer im Internet, z.B. in Blogs oder sozialen Netzwerken.
  • Onlinebestellungen im Namen des Opfers.
  • Verbreitung intimer Details, privater Fotos, manipulierter Fotos über das Opfer.
  • Kontaktaufnahme und Belästigung des Opfers oder sogar seiner Freunde.
  • Begehen von Straftaten im Namen des Opfers.
  • Erstellen von Fake-Accounts im Namen des Opfers.

Ein Beispiel

Tipps für dich

Wenn du oder jemand, den du kennst, Opfer eines "Cyber-Stalkers" geworden ist, könnt ihr Folgendes unternehmen:

  • Sei vorsichtig mit deinen persönlichen Daten im Internet.
  • Teile dem Stalker ausdrücklich mit, dass du keinen Kontakt zu ihm haben möchtest.
  • In vielen Chats oder sozialen Netzwerken kannst du unangenehme Kontakte sperren oder den Moderatoren melden.
  • Speichere alle E-Mails, Nachrichten usw., die du vom Stalker bekommen hast.
  • Wenn du Opfer eines Stalkers geworden bist, solltest du sofort mit deinen Eltern, Lehrern oder anderen Bezugspersonen sprechen.
  • Wenn du konkrete Drohungen bekommen hast, musst du unbedingt zur Polizei gehen.
  • Lass dir von der bundeseinheitlichen ;Hotline für Kinder und Jugendliche bei Gewalt, Bedrohung, Mobbing und Erpressung helfen.