So surfst du sicher im WLAN

Bestimmt willst du nicht nur zu Hause surfen, sondern auch wenn du unterwegs bist. Über dein Smartphone ist das leicht und eigentlich überall möglich. Wenn du mit deinem Laptop unterwegs bist und surfen willst, gibt es viele WLAN-HotSpots. Das sind Bereiche, in denen viele Menschen das gleiche WLAN-Netz benutzen können, um ins Internet zu kommen.

Solche HotSpots findest du u. a. in Cafés, Restaurants oder in Flughäfen. Um über so ein WLAN-Netz surfen zu können, brauchst du einen Benutzernamen und ein Passwort. Beides bekommst du vom Betreiber des HotSpots.

Hinweis: Durch das Surfen an öffentlichen HotSpots kann eine Person versuchen, auf die Daten deines Computers oder Smartphones zuzugreifen oder deine Passwörter abzufangen. Das ist möglich, wenn die Person über denselben WLAN-HotSpot wie du im Internet ist.

Davor bist du nur geschützt, wenn der HotSpot-Betreiber eine verschlüsselte Verbindung anbietet. Wenn du die Wahl hast, solltest du auf eine verschlüsselte Verbindung bestehen. Bei unverschlüsselten Netzen solltest du darauf achten, welche Seiten du besuchst und welche Daten du dort eingibst.

Unsere Tipps für dich

Im Folgenden findest du ein paar Tipps, worauf du beim Surfen in öffentlichen Netzen und Internetcafés achten solltest, damit im Anschluss nicht das böse Erwachen kommt.

  • Du solltest dich nur mit WLAN-Netzen verbinden, die ein Passwort verlangen und nach dem WPA2-Standard verschlüsselt sind. Alte Standards wie WPA oder WEP sind für Profi-Hacker leicht zu knacken. WPA steht für „Wi-Fi Protected Access“. Dabei handelt es sich um eine Verschlüsselungsmethode, die sicherer ist als der Vorläufer WEP (Wired Equivalent Privacy). Seit 2004 gibt es den Nachfolger WPA2, der noch sicherer sein soll.
  • Dein Computer sollte mit einem aktuellen Antivirenprogramm geschützt sein, zum Beispiel mit AntiVir.
  • Deine Dateifreigaben sollten vor dem Surfen deaktiviert werden. Wenn du einen Mac hast, dann rufe die Systemeinstellungen und dann “Freigaben” auf. Dort kannst du den Punkt Freigaben deaktivieren. Wenn du einen Windows-Computer hast, rufst du die Freigabeeinstellungen wie folgt auf: Start -> Systemsteuerung -> Netzwerk- und Freigabecenter -> Erweiterte Freigabeeinstellungen ändern
  • Nach dem Surfen sollten deine Internetspuren, die vom Browser gespeichert worden sind, gelöscht werden. Dies betrifft insbesondere den Verlauf, die Cookies und Passwörter. Viele Browser haben dafür eine einfache Funktion. Bei Firefox löscht man die Daten wie folgt: Menü „Firefox“ -> „Einstellungen“ -> „Datenschutz“ -> „Die gesamte bisherige Chronik löschen“. Alle Häkchen setzen, um die gespeicherten Daten zu entfernen.
  • Wichtige Daten, zum Beispiel private E-Mails, sollten nur auf sicheren Seiten aufgerufen werden, die mit „https://“ beginnen und bei vielen Browsern mit einem Schlüsselsymbol gekennzeichnet sind. Sensible Informationen, wie z. B. deine Kontonummer oder deine Adresse, sollten gar nicht oder nur in Ausnahmefällen in Internetcafés übertragen werden. Mehr Sicherheit bieten dir Websticks oder UMTS-Datenkarten, die den Funkverkehr verschlüsselt übertragen.