Was ist Cyber-Grooming?

Anonyme Person

Der Begriff Cyber-Grooming kommt aus dem englischen und beschreibt in Deutschland die gezielte Ansprache bzw. Kontaktaufnahme zu unter 14-jährigen, also minderjährigen Personen in einem Chat. Überwiegend stehen hinter solchen Kontaktaufnahmen sexuelle Interessen von Pädophilen, also Menschen mit besonderem Interesse an Minderjährigen. Somit ist es eine Form der sexuellen Belästigung. Belästigungen finden in Internetforen, Chats und sozialen Netzwerken statt. Oft melden sich die Täter mit falschen Identitäten in der Community an und versuchen Vertrauen zu ihren Chatpartnern aufzubauen.

Seit 2004 ist Cyber-Grooming in Deutschland verboten und wird bestraft.

Wen betrifft das?

Die Opfer von Cyber-Grooming sind oft Jugendliche, die in Chats, Foren und anderen Netzwerken die Aufmerksamkeit suchen, die sie selbst in ihrem eignen Umfeld nicht erhalten. Oft haben sie Probleme mit ihren Eltern, Freunden, an der Schule oder auch einfach mit der Pubertät, mit dem erwachsen werden.

Gefährlich daran ist, dass Gefahren nicht gesehen werden, die sich bei einem Kontakt zu einer fremden Person ergeben können. Mobbing, Stalking oder auch sexueller Missbrauch können die Folge sein. Die Täter können sowie männlich als auch weiblich sein und geben sich zum Beispiel als eine gute Freundin oder als ein älterer guter Freund aus. 


Nicht selten verlangen die Täter Bilder, meist intime private Aufnahmen. Sei vorsichtig beim Chatten! Du weißt nie mit Sicherheit, wer tatsächlich an der Tastatur sitzt.

Worauf muss ich achten?

Gespräch zweiter anonymer Personen

Die meisten Täter verfolgen meist ein Muster. Zu Beginn wird der Kontakt aufgebaut. Es werden an verschiedene unterschiedliche Chatmitglieder Nachrichten verschickt. Sobald ein Chat-User, und damit potenzielles Opfer, darauf eingeht, werden persönliche Nachrichten verschickt. Dies schafft eine Vertrauensbasis. Die nächste Ebene ist die Bekanntgabe von privaten Kontaktmöglichkeiten wie Email-Adresse und Handynummer oder Adresse. Es kann sogar sein, dass ein Wechseln in einen anderen Chat vorgeschlagen wird. Für Täter sind Chats dann besonders interessant, wenn sie nicht überwacht werden.

Wie soll ich vorgehen, wenn ich Opfer von Cyber-Grooming geworden bin?

Checkliste

Wichtig ist, dass du weißt, dass es dir nicht peinlich sein muss, über dieses Thema zu sprechen. Vielen anderen geht es genauso wie dir! Auch wenn es zunächst ein unangenehmer Gedanke sein kann, nachdem du mit jemandem darüber gesprochen hast, geht es dir viel besser.

  • Sprich mit deinem Eltern oder mit einem Freund/einer Freundin über das, was passiert ist
  • Sichere zunächst Beweise, indem du Screenshots (Kopie der Bildschirmanzeige) erstellst. Drücke dafür die Taste "Druck"auf deiner Tastatur.
  • Gib eine Rückmeldung an den Betreiber des Chats oder des sozialen Netzwerkes
  • Blockiere die Nachrichten von der Person, die dir nachstellt
  • Wende dich zusammen mit deinen Eltern an die Polizei

 

Im Internet kannst du auch Informationen finden:

Zum Beispiel die Jugend-Plattform gegen Cyber Mobbing: Juuuport. Hier unterstützen sich Jugendliche gegenseitig bei Problemen im Web, mit dem Handy oder bei Computerspielen. Eine Beratung (per E-Mail) ist kostenlos. Auch besteht ein Forum, in dem man sich öffentlich mit anderen austauschen kann.

Watch Your Web ist eine Seite für sicheres Surfen im Internet. Es erwarten Dich gute Filme, ein Web Test ("Welcher Web-Typ bist Du?"), Tipps für mehr Sicherheit im Netz und verschiedene Aktionen.

Die Seite Klicksafe, sie bietet Tipps und Materialien zu den wichtigsten Jugendmedienschutz.