Videoportale

Toni sagt: Je nachdem, was für Videos ich gucken möchte, nutze ich andere Videoportale.

Sicherlich hast du schon einmal Videos im Internet geguckt, zum Beispiel bei YouTube. Daneben gibt es aber auch viele andere Videoportale, die eine gute Ergänzung sind. Da Seiten bei YouTube oft gesperrt sind (eine Erklärung dazu findest du in der Rubrik Webgesetz), werden diese Alternativen immer interessanter, da es dort diese Probleme nicht gibt. Deshalb zeigen wir euch hier verschiedene Videoplattformen für unterschiedliche Zwecke.

YouTube.com

Das Logo von YouTube.

YouTube ist das bekannteste und größte Videoportal. Entsprechend groß ist auch die Auswahl an unterschiedlichen Videos. Vom Auftragen von Nagel­lack, bis zum Benutzen verschiedener Computerprogramme kannst du hier Tutorials zu allen möglichen Themen finden. Einige YouTube-Nutzer drehen regelmäßig lustige Sketche oder bringen dich auf andere Art zum Schmun­zeln. Musikvideos sind aus rechtlichen Gründen oft gesperrt, stattdessen kannst du aber Coverversionen vieler Lieder finden. Teilweise werden sogar englische Lieder aufwendig neu auf Deutsch eingesungen. Wenn du etwas stöberst, wirst du sicher noch viel mehr spannende Videos entdecken können. 

Vimeo

Das Logo von Vimeo.

Vimeo ist eine nichtkommerzielle Videoplattform. Das heißt du findest dort keine Werbung. Weder vor, noch während oder nach den Videos. Vimeo kommt ursprünglich aus den USA. Allerdings kennt man die Plattform auch in Deutschland – vor allem deshalb, weil Vimeo schon seit 2007 und damit als erstes Videoportal überhaupt das HD-Format unterstützt. Was Vimeo außerdem besonders macht, ist, dass man als Nutzer nur Videos hochladen darf, an deren Produktion man selbst beteiligt war. Daher findest du hier viele qualitativ hochwertige Videos von Kurzfilmen über Dokumentation und Animationen bis zu Musikvideos noch relativ unbekannter Künstler.

MyVideo.com

Das Logo von MyVideo.

MyVideo ist ein deutsches Videoportal. Du kannst neben Videos, die von Nutzern hochgeladen wurden, auch offizielle Musikvideos gucken. Anhand der Musikcharts findest du leicht interessante Videos. Es gibt sowohl Serien zum Beispiel von ProSieben oder Sat.1, als auch Filme in voller Länge. Letztere sind allerdings nicht so bekannt. 

Clipfish

Das Logo von Clipfish.

Clipfish ist neben MyVideo das zweite große deutsche Videoportal. Neben den von Benutzern hochgeladenen eigenen Videos und Clips findest du hier auch Kino-Trailer und Fernsehbeiträge von RTL und VOX. Außerdem kannst du mehrere tausend Musikvideos sehen, die in den Musikvideo-Charts von Clipfish auf der Startseite präsentiert werden.

Muzu.tv

Das Logo von Muzu.tv.

Gerade für Musikvideos sind die großen bekannten Portale nicht die beste Wahl. Diese Lücke versucht Muzu.tv zu schließen. Es handelt sich um ein junges, aufstrebendes Portal für Musikvideos. Momentan ist die Auswahl, vor allem was deutsche Künstler betrifft, noch nicht so groß wie bei der Konkurrenz. Doch die Titelliste wächst ständig. Neben Musikvideos gibt es auch Interviews, Dokumentationen und vieles mehr zu entdecken. 

Tape.tv

Das Logo von Tape.tv.

Wie Muzu.tv ist Tape.tv ein Portal speziell für Musikvideos. Das Portal stammt aus Deutschland und ist deshalb sehr gut mit deutscher Musik ausgestattet. Die Startseite erinnert an das klassische Musikfernsehen: Du musst nichts auswählen, die Musik läuft von ganz alleine. Um das Programm nach deinem Geschmack zu gestalten, kannst du Videos, die dir besonders gut gefallen, markieren oder andere Lieder verbannen. Um spezielle Videos zu finden, gibt es eine Suchfunktion. Wenn du dir einen Account erstellst, kannst du auch eigene Wiedergabelisten mit deinen Lieblingsvideos erstellen.