Entwicklung der Videospiele

  • In den USA wurde schon im Jahr 1946 das erste Game erfunden, aber nie verkauft.
  • Viele Videospiele entstanden in den 1950er Jahren an amerikanischen Universitäten und wurden hauptsächlich von Studenten gespielt.
  • In den 1970er Jahren eroberten Games (Spieleautomaten) die Gesellschaft. Sie wurden an öffentlichen Orten aufgestellt (Kinos, Supermärkte, Kioske) und waren damit auch für Kinder zugänglich.
  • Ab 1979 setzten sich Konsolen für den Hausgebrauch durch.
  • Ein wirtschaftlicher Zusammenbruch der Spieleindustrie, der Video Game Crash, brachte 1983 den Spielmarkt in Nordamerika zum Einbruch.
  • Nintendo läutete 1985 mit Super Mario Bros. die Ära der Videospiele ein. Videospiele wurden massentauglich und immer beliebter.
  • Handliche Spielekonsolen, wie der Game Boy, nennt man auch Handheld-Konsolen.
  • Seit Mitte der 1990er werden Spiele in 3D-Grafik veröffentlicht.
  • Die drei erfolgreichsten Spieleserien sind
    • Mario
    • Pokémon
    • Tetris
    • In Berlin gibt es ein Computerspielmuseum mit mehreren tausenden Computerspielen.
    • Seit 2008 werden Videospiele in Deutschland als Kulturgut eigestuft.