Uploadfilter

Mit dem Gesetzesentwurf der EU zum Urheberrecht 2019 hört man immer mehr von Uploadfiltern. Upload ist das englische Wort für Hochladen – das Wort bedeutet ein “Hochlade-Filter”. Ein Filter, der dich davon abhält, etwas hochzuladen. Doch wofür braucht man Uploadfilter eigentlich?

Stell dir vor, du hast eine Band und auf einer Party führt ihr eure neuen selbst geschriebenen Lieder vor. Nicht nur euch gefallen die Lieder gut, sondern auch euren Zuschauern. Damit eure Lieder auch noch später angehört werden können, lädst du sie bei Youtube hoch. Und dann der Schock: Jemand anderes hat während eures Konzerts ein Video aufgenommen und es schon hochgeladen. Würden Uploadfilter hier helfen?

Uploadfilter

Was machen Uploadfilter?

Ein Uploadfilter ist ein Computerprogramm, das vor dem Hochladen kontrolliert, ob es sich um urheberrechtlich geschütztes Material handelt. Das Programm kann nur anhand von einer ihr vorher “gefütterten” Liste bestimmen, welche Inhalte geschützt sind.

Urheberrechtlich geschütztes Material muss nicht unbedingt ein Lied sein, es kann sich auch um Text, Musik, Bilder oder ähnliches handeln.

Rechtliche Grundlagen:

Ungeklärte Fragen von Uploadfiltern

Die wichtigsten Fragen zu Uploadfiltern beantwortet

  • Was sind Uploadfilter? Programme, die vor dem Hochladen kontrollieren, ob es sich um urheberrechtlich geschütztes Material handelt.
  • Gibt es Uplaodfilter schon? Jein. Noch nicht für urheberrechtlich geschütztes Material. Es gibt Uploadfilter für auf der ganzen Welt verbotene Straftaten (z.B. Kinderpornografie).
  • Stehen Uploadfilter im Gesetz? Nein. Praktisch gibt es aber keine andere Lösung als Uploadfilter.