Auch wenn es keine wirklichen Regeln für die Namen gibt, haben sich einige feststehende Begriffe für Let´s Plays entwickelt, damit der Zuschauer schon von Anfang an weiß, was ihn erwartet.

Jeder Let´s Player ist für den Aufbau und Art seines Let´s Plays selbst verantwortlich. Hierzu sollte er oder sie sich natürlich vorher Gedanken über die Art und Weise machen, wie er ein Spiel vorstellen möchte und ob diese Art auch zu dem gezeigten Spiel passt. Es wirkt ein bisschen komisch, wenn es von einem Let´s Player 10 Videos zu einem Spiel gibt und jedes davon ganz anders aufgebaut ist. Trotzdem: Möglich ist alles.

Blind Let´s Play

Wenn der Let´s Player das vorgestellte Spiel selbst noch gar nicht gespielt hat und daher selbst nicht weiß, was ihn im Spiel erwartet, hat das Video oft den Zusatz „Blind“ im Namen. Der Zuschauer weiß dadurch, dass es sein kann, dass der Let´s Player auch mal ein paar Fehler macht oder selbst erst beim Spielen herausfinden muss, wie manche Rätsel funktionieren.

Halfblind Let´s Play

Wenn der Let´s Player das Spiel zwar schon gespielt hat aber noch nicht ganz durch ist, dann hat das Video oft das Wort „Halfblind“ im Namen. Damit ist gemeint, dass der Let´s Player einen Teil des Spiels schon kennt und dass sich das bei einer späteren Folge zum selben Spiel aber noch ändern wird!

100% oder „Completionist run“ Let´s Play

Bei vielen Spielen kommt man bis zum Ende, ohne jede kleine Nebenaufgabe zu machen. Viele Zuschauer finden diese Nebenaufgaben aber sehr interessant. Daher gibt es oft Let´s Plays, die „100%“ im Namen haben. Damit ist gemeint, dass der Spieler versucht, alles was man in dem Spiel machen kann zu machen und jeden Gegenstand den es gibt zu bekommen. „Completionist run“ leitet sich vom englischen „complete“ ab und heißt so viel wie „jemand, der alles macht“. „Run“ heißt dabei „Lauf“ oder in diesem Fall eher „Durchlauf“.

Any Let´s Play

Bei „Any%“ ist es dem Let´s Player egal, ob er alle Gegenstände bekommt oder die beste Punktzahl erreicht. Er muss auch nicht jede Nebenaufgabe machen. Hierbei geht es einfach nur darum, das Spiel irgendwie zu schaffen.

Speedrun

Bei einem Speedrun geht es darum, das Spiel so schnell wie möglich durchzuspielen. Das geschieht meistens in einer einzigen Folge! Dabei ist es egal, ob der Spieler alle Nebenaufgaben macht oder jeden Gegenstand bekommt. Es dreht sich nur um die Geschwindigkeit. Für viele Speedruns gibt es richtige Foren und Gruppen, die sich Gedanken darüber machen, wie man am schnellsten das Spiel beenden kann. Für viele Spiele gibt es sogar Speedrun-Weltrekorde, die offiziell festgehalten werden.

Du willst ein Let´s Play selber machen, weißt aber nicht wie?

Hier findest du eine Anleitung mit allen Sachen die du brauchst, um dein eigenes Let´s Play Video aufzunehmen. Wie man Programme installiert, solltest du schon wissen, oder vielleicht helfen dir ja deine Eltern dabei.

Es gibt viele Sachen, die man erst einmal richtig einstellen muss. Aber keine Angst, du kannst nichts kaputt machen.

Was du brauchst:
  • Einen (guten) PC
  • Ein Programm zum Aufnehmen des Spiels. Wir benutzen dafür das Programm OBS, weil es kostenlos ist
  • Ein Mikrofon oder Headset, damit man dich hört
  • Ein Spiel, das du gerne spielst
  • Wenn du willst: Eine Webcam, damit man dich sieht

Schritt 1: OBS herunterladen und installierenselber machen lets plays

Mit dem Programm OBS (Open Broadcaster Software) kannst du Spiele aufnehmen. Es kann auch deine Webcam und dein Mikrofon aufnehmen, damit man dich beim Spielen sieht und hört.

Es gibt noch andere Programme, die das alles können, aber wir geben dir eine Anleitung für OBS, weil es sogar kostenlos ist!

Gehe auf www.obsproject.com um das Programm herunterzuladen. Achte darauf, die richtige Version herunterzuladen. Es gibt Versionen für Windows, OSX (Apple Mac) und Linux. Wenn du dir nicht sicher bist welche Version du brauchst, frage deine Eltern.
Installiere nach dem Download das Programm.

Hier geht es zu Schritt 2: OBS einstellen.

Hier ist die Anleitung für die Einstellungen, die du in OBS machen musst. Am Anfang ist das ziemlich viel, aber zum Glück muss man das nur einmal machen.
Nachdem OBS installiert ist, kannst du es starten. Nun öffnet sich das Hauptfenster von OBS.

Schritt 1: Neue Szene hinzufügen

Zuerst brauchst du eine neue Szene für deine Let´s Plays. In eine Szene kann man später alle Sachen hineinpacken, die in dem fertigen Let´s Play enthalten sein sollen. Das sind dann zum Beispiel das Bild vom Spiel und das Bild von der Webcam. Man kann aber auch noch Texte oder Fotos hinzufügen. Wir wollen uns aber erst einmal um die wichtigen Sachen kümmern.

Szene hinzufügen

Klicke auf das + ganz unten links und schreibe in das neue Fenster den Namen für deine Szene. Wie der Name heißt ist egal, du kannst es zum Beispiel „Mein Let´s Play“ nennen. Klicke dann auf „OK“. Nun ist in der Szenen-Liste unten links deine neue Szene. Deine Szene ist aber noch leer. Rechts neben der Szenen Liste gibt es die Liste für die Quellen. Hier kann man festlegen, was später in dem Let´s Play alles zu sehen sein soll.

Schritt 2: Quellen hinzufügen

Quellen hinzufügen

 

 

Klicke nun auf das + unterhalb der Quellen und wähle aus der Liste den Eintrag „Spielaufnahme“ aus.

 

 

Quelle einstellen

 

 

Ein neues Fenster erscheint. Hier kannst du einen Namen für deine Spieleaufnahme-Quelle eingeben. Der Name ist wieder nicht wirklich wichtig, wir nennen es hier zum Beispiel einfach „Game“.

 

 

 

 

 

Nun öffnet sich wieder ein neues Fenster. Diesmal ist es das Fenster, wo du die Einstellungen für die Spieleaufnahme machen kannst. OBS ist ziemlich schlau, deshalb muss man an diesen Einstellungen meistens gar nichts ändern. Deine Einstellungen sollten so aussehen wie auf diesem Bild.

Klicke einfach auf „OK“ und schon ist die Spieleaufnahme eine Quelle in deiner Szene.

Schritt 3: Webcam hinzufügen

Du kannst diesen Schritt überspringen, wenn du keine Webcam hast oder nicht möchtest, dass man dich in dem Video sieht.

Die Webcam wird als Quelle hinzugefügt. Klicke dafür wieder auf das + unterhalb der Quellen. Diesmal wählst du aus der Liste den Eintrag „Videoaufnahmegerät“. Wieder öffnet sich ein Fenster, wo du den Namen für die Webcam eingeben kannst. Wir benutzen hier einfach „Webcam“ und klicken auf „OK“.

Nun dürftest du in dem schwarzen Fenster in der Mitte von OBS schon das Bild von deiner Webcam sehen. Das schwarze Fenster ist die Vorschau. Sie zeigt dir alles, was man später im Let´s Play sehen wird. Du kannst das Bild der Webcam anklicken und umherschieben, um die Position zu verändern. An den Rändern kannst du das Bild der Webcam kleiner oder größer ziehen.

Webcam hinzufügen

Die Quellen funktionieren wie Schablonen die man aufeinanderlegt. Die Webcam muss deshalb ganz oben sein, damit sie nicht später von der Spieleaufnahme verdeckt wird. Wähle dazu in der Quellen-Liste die Webcam aus und klicke auf den Pfeil nach oben.

 

 

 

Schritt 4: Speicherort der Aufnahme

Speicherort

 

Nun musst du OBS noch sagen, wohin die Aufnahme später gespeichert werden soll.

Klicke dazu ganz oben links auf „Datei“ und dann auf „Einstellungen“.

 

OBS Screenshot

 

In dem neuen Fenster gehst du links auf den Punkt „Ausgabe“ und wählst dann die Kategorie „Aufnehmen“ aus.

 

 

 

Speicherort aussuchen

Dann gehst du bei „Aufnahmepfad“ rechts auf den Knopf „Durchsuchen“. Es öffnet sich ein neues Fenster, wo du den Ordner auswählen kannst, in dem die Videos später gespeichert werden sollen.

Wenn du einen Ordner für deine Aufnahmen ausgewählt hast, kannst du das Einstellungen-Fenster wieder schließen.

Schritt 5: Aufnehmen

Aufnahme starten

Die wichtigsten Einstellungen hast du gemacht, jetzt kannst du endlich aufnehmen!

Klicke dazu auf den Knopf „Aufnahme starten“ unten rechts in OBS.

Wenn du jetzt ein Spiel startest, wird es automatisch aufgenommen. Wenn du ein Headset oder Mikrofon hast, sollte auch deine Sprache automatisch aufgenommen werden. OBS erkennt nämlich dein Mikrofon automatisch.

Erst nachdem du ein Spiel startest, kannst du es in dem schwarzen Vorschau-Fenster in OBS sehen. Um aus dem Spiel zu kommen, um zu gucken wie das Vorschaufenster aussieht, kannst du auf deiner Tastatur die Tastenkombination „ALT+Tab“ drücken. Tab ist der Knopf oben links mit den zwei Pfeilen in entgegengesetzter Richtung. Wenn du diese beiden Tasten gleichzeitig drückst, kommst du aus dem Spiel in dein Betriebssystem und kannst dir OBS anschauen. Vielleicht musst du die Größe von der Spieleaufnahme noch an das schwarze Vorschaufenster anpassen. Die Spieleaufnahme sollte das ganze schwarze Vorschaufenster ausfüllen. Bei manchen Spielen ist es schon das ganze Bild, bei manchen Spielen muss man aber selbst noch das Spielefenster großziehen.

Um wieder ins Spiel zu kommen, kannst du einfach nochmal „ALT+Tab“ drücken.

Aufnahme stoppen

 

Wenn du mit deiner Aufnahme fertig bist, klicke zum Beenden der Aufnahme auf den Knopf „Aufnahme stoppen“ unten rechts in OBS.

 

 

 


Nun weißt du die wichtigsten Dinge, die man für ein Let´s Play braucht. Natürlich gibt es noch viel mehr Einstellungen oder Quellen die man benutzen kann. Wenn du dich dafür interessierst, such doch mal nach OBS-Tutorial-Videos auf YouTube. Es gibt viele Videos, in denen die anderen Funktionen von OBS erklärt werden.

Bevor du jedoch mit dem Let´s Playen loslegst, macht es Sinn, dass du dir Gedanken über den Aufbau machst. Wir haben daher ein paar Tipps und Tricks für deine ersten Aufnahmen vorbereitet. Hier geht es zu den Tipps und Tricks…

Wenn du die Anleitung bis hier gelesen hast, weißt du eigentlich alles was du wissen musst, damit die erste Aufnahme gelingt. Wir haben die wichtigsten Sachen auf die du achten solltest aber nochmal für dich zusammengefasst. Außerdem geben wir dir hier noch ein paar neue Tipps, damit das erste Let´s Play auch richtig gut wird!

1. Die Spielauswahl

Such dir ein Spiel aus, das du magst! Du solltest keine Spiele aufnehmen, nur weil sie zum Beispiel gerade ganz neu sind. Wenn du keinen Spaß an dem Spiel hast, dann werden die Zuschauer das merken. Spiele lieber etwas, das dir wirklich gefällt.

2. Der Aufbau

Mach dir Gedanken über den Aufbau des Let´s Plays. Welche Art von Let´s Play eignet sich für das Spiel, das du zeigen möchtest? Gibt es in dem Spiel vielleicht viel Text aber keine Sprachausgabe? Dann ist es wahrscheinlich eine gute Idee, ein Storytelling Let´s Play zu machen. Natürlich solltest du das auch nur machen, wenn du da wirklich Lust darauf hast.

3. Der Name

4. Die Moderation

5. Videobearbeitung und Schnitt


Die allerbesten Let´s Plays werden nicht so veröffentlicht, wie der Let´s Player sie aufgenommen hat. Dann hätte man zwischendurch viele Stellen, wo es ein bisschen langweilig ist, zum Beispiel weil er bei einer schwierigen Stelle ganz lange nicht weiter kommt. Das kann natürlich auch mal lustig sein aber wenn man als Zuschauer 20 Minuten warten muss, bis etwas passiert, ist das sehr langweilig. Daher machen sich richtig gute Let´s Player die Mühe, ihre Videos noch zu bearbeiten und zu schneiden. Sie entfernen langweilige Teile oder fügen Effekte ein, um mehr Spannung zu erzeugen. Um deine Aufnahmen so zu bearbeiten, brauchst du allerdings ein weiteres Programm.

Da dieses Thema sehr umfangreich ist, können wir dir nur den Tipp geben: Wenn du dich dafür interessierst, such doch am besten im Internet oder auf YouTube nach Anleitungen zu diesem Thema.

Wusstest du, dass schon die alten Römer gerne Mikado gespielt haben?

Homo ludens ist Latein und heißt übersetzt „der spielende Mensch“, denn nicht nur heutzutage wird gerne gespielt, sondern auch schon in den alten Kulturen. Dazu gibt es ein schönes Zitat von Friedrich Schiller (deutscher Dichter 1759 bis 1802): „Denn, um es endlich auf einmal herauszusagen, der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Worts Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt.“

  • Die griechische Mythologie sagt, dass die griechischen Götter das Spiel
    erfunden haben.
  • In früher Zeit (2000-1500 v.Chr.) wurde in Südosteuropa der Wille der Götter durch Losen und Würfeln ermittelt.
  • Der griechische Philosoph Homer erwähnt in seiner Odyssee (8. Jh, v.Chr.) das Brettspiel Petteia.
  • 776 v.Chr. fanden erstmals Olympische Spiele in Griechenland statt.
  • Vor 2500 Jahren (ca. 500 v.Chr.) haben die Griechen ein Geschicklichkeitsspiel namens Kottabos gespielt.
  • Tonmalereien von ca. 500 v.Chr. zeigen berühmte antike Persönlichkeiten, wie den griechischen Helden Achilles, beim Spielen.
  • Das Strategiespiel Go hat seinen Ursprung zwischen 400 v.Chr. und 200 n.Chr. in China. Neben Backgammon und Mühle ist es eines der ältesten Strategiespielen der Welt.
  • Der Ursprung von Schach ist nicht genau bekannt. Es könnte in Indien, Persien oder China entstanden sein.
  • Im Mittelalter (6. bis 15. Jahrhundert n.Chr.) galt das Spiel lange als Gotteslästerung.
  • Das Spiel Backgammon wurde im Mittelalter Wurfzabel genannt.
  • Schach ist heute das populärste Brettspiel in Europa


  • In den USA wurde schon im Jahr 1946 das erste Game erfunden, aber nie verkauft.
  • Viele Videospiele entstanden in den 1950er Jahren an amerikanischen Universitäten und wurden hauptsächlich von Studenten gespielt.
  • In den 1970er Jahren eroberten Games (Spieleautomaten) die Gesellschaft. Sie wurden an öffentlichen Orten aufgestellt (Kinos, Supermärkte, Kioske) und waren damit auch für Kinder zugänglich.
  • Ab 1979 setzten sich Konsolen für den Hausgebrauch durch.
  • Ein wirtschaftlicher Zusammenbruch der Spieleindustrie, der Video Game Crash, brachte 1983 den Spielmarkt in Nordamerika zum Einbruch.
  • Nintendo läutete 1985 mit Super Mario Bros. die Ära der Videospiele ein. Videospiele wurden massentauglich und immer beliebter.
  • Handliche Spielekonsolen, wie der Game Boy, nennt man auch Handheld-Konsolen.
  • Seit Mitte der 1990er werden Spiele in 3D-Grafik veröffentlicht.
  • Die drei erfolgreichsten Spieleserien sind
    • Mario
    • Pokémon
    • Tetris
    • In Berlin gibt es ein Computerspielmuseum mit mehreren tausenden Computerspielen.
    • Seit 2008 werden Videospiele in Deutschland als Kulturgut eigestuft.


Hast du schon mal Donkey Kong oder Sonic the Hedgehog gespielt?

Auch in der Vergangenheit der Videospiele findet man viele tolle Spiele und Konsolen. Mario und Zelda gibt es zum Beispiel schon ziemlich lange! Auch heute werden die Klassiker von früher noch von vielen Leuten gerne gespielt.

Einige alten Konsolen haben richtigen Kultstatus. Und wenn du jemanden kennst, der noch eine funktionstüchtige Konsole zum Beispiel im Keller rumliegen hat, solltest du sie unbedingt „retten“ und auch mal ausprobieren.  Einige Hersteller wie Nintendo bringen jetzt sogar Neuauflagen der alten Konsolen auf den Markt.

Hier findest du einen kleinen Einblick in die Retro-Welt der Videospiele:

Nintendo Entertainment System

Nintendo Entertainment SystemMit dem Nintendo Entertainment System (kurz: NES) schaffte es Nintendo, dass Videospiele wieder beliebt und erfolgreich wurden. In Japan erschien sie bereits 1983. Viele Helden von damals gibt es noch heute in neuen Nintendo-Spielen. Wer kennt den Klempner Mario und seinen Bruder Luigi nicht? Über Hindernisse springen, auf Gegner hüpfen und Pilze einsammeln. Das Besondere: Durch Side-Scrolling konntest du dich im Level immer weiter nach vorne bewegen (bzw. nach rechts auf dem Bildschirm). Der absolute Meilenstein für das Jump’n’Run-Genre!

Beliebte NES-Spiele:

  • Super Mario Bros.
  • The Legend of Zelda
  • Donkey Kong
  • Mega Man
  • Final Fantasy

Sega Master System

Sega Master System KonsoleFrüher hat der Hersteller Sega selber Konsolen veröffentlicht. Das Sega Master System erschien in Europa 1987.

Beliebte Spiele:

  • Sonic the Hedgehog
  • Phantasy Star
  • Alex Kidd in Miracle World
  • Prince of Persia

Nintendo Game Boy

Den Game Boy gab es in Europa ab 1990. Die tragbare Konsole von Nintendo kam damals unglaublich gut an. Dank dem Game Boy sind Handheld-Konsolen (also Konsolen, die man komplett in der Hand halten kann) sehr beliebt geworden.

Nintendo Game Boy

 

 

Beliebte Game Boy-Spiele:

  • Tetris
  • Pokémon Rote, Blaue und Gelbe Edition
  • Super Mario Land
  • The Legend of Zelda: Link’s Awakening

 

Super Nintendo

Der Super Nintendo (kurz: SNES) war der Nachfolger des NES und hatte zum Beispiel eine bessere Grafik. Bei uns erschien der SNES 1992.

Beliebte Spiele:

  • Super Mario World
  • Super Mario Kart
  • The Legend of Zelda: A Link to the Past
  • Donkey Kong Country

PlayStation

Den Namen PlayStation kennst du bestimmt. Die PlayStation war die erste Konsole von Sony und hatte 3D-Grafik. Mit ihrem Laufwerk konnte man auch CDs abspielen. Ursprünglich wollte Sony damals ein Laufwerk für eine Nintendo-Konsole entwickeln – daraus wurde dann allerdings die PlayStation. Bei uns in Europa gab es die Konsole ab 1995.

Beliebte Spiele:

  • Tomb Raider
  • Gran Turismo
  • Resident Evil
  • Grand Theft Auto

 

Nintendo 64

Die erste 3D-fähige Konsole von Nintendo: Das Nintendo 64. Die bereits dritte Heimkonsole von Nintendo erschien 1997 in Europa. Das Besondere an dieser Konsole war auch der Controller, der vibrieren konnte.

Nintendo 64Beliebte Spiele:

  • Super Mario 64
  • The Legend of Zelda: Ocarina of Time
  • Mario Kart 64
  • Pokémon Stadium

 

Kaum setzt du eine VR-Brille auf, glaubst du, fliegen zu können und in einer ganz anderen Welt zu sein.
Auf einmal siehst du alles in 3D.  Dabei wird dein räumliches Sehen eigentlich nur durch die VR-Brille simuliert, die aus zwei Linsen und Bildschirmen besteht, so dass man eigentlich doppelt sieht. Erst im Gehirn werden die unterschiedlichen Sinneseindrücke sozusagen zu einem einzigen Bild zusammengesetzt.

Virtual Reality, virtuelle Realität oder auch VR beschreibt das Eintauchen in eine künstliche Welt, die von einem Computer geschaffen wurde. Du hast nicht mehr den Eindruck, auf einen Bildschirm zu schauen, sondern mitten in dem Computerspiel selbst zu stehen, das dich um 360° umgibt. Du hast dadurch das Gefühl, direkt im Spiel zu sein.

VR-Brillen gibt es auch für zu Hause. Es gibt verschiedene Anbieter, die ihre Brillen zu verschiedenen Preisen verkaufen. Wenn du dich entscheidest, eine VR-Brille zu kaufen, musst du ein paar Dinge beachten.

  • Suche dir einen Erwachsenen, der mit dir zusammen nach der passenden VR-Brille schaut.
  • Kauf nicht gleich die erste VR-Brille, die du siehst. Es gibt verschiedene und einige passen besser für dich als andere.
  • Schau vorher nach, welche VR-Brille zu deinem PC, deiner Konsole oder deinem Smartphone passt.
  • Informiere dich am besten in einem Shop und probiere verschiedene Brillen vorher auf. Dadurch kannst du feststellen, wie du und dein Körper auf VR reagieren. Manchen Menschen wird davon schwindelig oder übel.

Hast du schon einmal Pokémon Go gespielt? Da bist du draußen in der realen Welt unterwegs und kannst mit deinem Smartphone virtuelle Pokémons fangen. Das Spiel funktioniert mittels GPS (Global Positioning System), und wenn du es zulässt, dass von deinem Handy die Standortdaten in Echtzeit übermittelt werden. So werden die echte und virtuelle Welt miteinander verbunden, oder auch die reale Welt um virtuelle Inhalte erweitert, daher der Name „Augmented Reality“.

Augmented Reality heißt auf Deutsch „erweiterte Realität“ und wird auch oft als „AR“ abgekürzt. Über die gerade betrachtete reale Welt werden virtuelle Grafiken, Texte oder eben Pokémons geblendet, nicht nur in Videospielen, sondern z.B. auch im Fernsehen. Wenn du ein Fußballspiel schaust, dann werden oft die Abseitslinie oder bestimmte Entfernungen eingeblendet, oder manchmal auch virtuelle Werbung. Das ist Augmented Reality. AR funktioniert auch auf deinem Smartphone. Zum Beispiel bei Snapchat oder Instagram, wenn du einen Filter benutzt. Es gibt auch mehere Spiele für dein Smartphone, die mit AR funktionieren.